Samstag, 28. Februar 2015

Eine blaue Mütze

Dieses Mal habe ich nicht für uns genäht, sondern für eine ganz liebe Freundin, die leider sehr krank geworden ist und nun Mützenbedarf hat.






Die Stoffwahl war nicht so schwer, weil ich ja genau weiß, welches die Lieblingsfarbe ist, nämlich BLAU! Und so unglaublich viele Jerseys habe ich nicht in blau. Mäuschen hat mich jedenfalls in der Stoffwahl bestätigt. Beim Zuschneiden (sie hat kräftig "mitgeholfen"), hat sie andauernd "aber hübsch, aber hübsch" gesagt.


Ich habe hier eine Beanie-Mütze nach Mamahoch2 genäht, allerdings etwas abgeändert. Auf ein Bündchen habe ich verzichtet, stattdessen die Schnittteile einfach ein Stück verlängert. Gefüttert ist sie auch, so daß es also eine Wendemütze geworden ist. Dadurch ist der/die/das Beanie (keine Ahnung, was richtig ist) äußerst wandlungsfähig, denn man kann sie natürlich auch ganz auf den Kopf ziehen und am unteren Rand einmal umschlagen.


Ich hoffe jetzt sehr, daß sie paßt und auch gefällt.

Verlinkt bei Nähfrosch.

Donnerstag, 26. Februar 2015

Heute wird geRUMSt

Jaaa, endlich schaffe ich es auch einmal zu RUMSen.

Ich habe mir nämlich endlich eine Schnabelina HipBag genäht. Ich habe dafür  hauptsächlich die Reste von den super schönen Riley-Blake-Stoffen, die von diesem Kleid übrig geblieben sind, verwendet. Ganz hat er nicht gereicht, deshalb mußte ich zum Teil etwas stückeln oder noch anderen Stoff dazu nehmen. Da das aber nur im Innenteil der Fall ist, fällt das ja nicht weiter auf.



Ich habe folgende Variante genäht: normale Größe, außen nur verstürzt. Als aufgesetzte Tasche habe ich die runde Reißverschlusstasche genommen, die von oben noch einen Eingriff hat,


und innen gibt es eine schlichte Eingrifftasche.



Ich hatte dieses Projekt ein wenig vor mir hergeschoben, weil ich dachte, daß es etwas langwieriger sein würde und ich außerdem noch nie zuvor irgendwas taschenähnliches genäht hatte. Dann noch Reißverschlüsse und außerdem brauche ich die Tasche ja so richtig erst im Sommer für den Spielplatz. Aber meine Bedenken waren allesamt völlig unbegründet.


Rosi hat alles super beschrieben, alle Schritte waren ganz leicht nachvollziehbar und auch ausführbar. Keine Probleme! Ich hab die Tasche innerhalb von ein paar Tagen fertig gehabt, obwohl ich ja nie so  viel Zeit zum Nähen habe. Die Reißverschlüsse waren dank des richtigen Nähfußes auch ein Kinderspiel. Tja, und Tragen werde ich sie jetzt dann wohl doch noch vor dem Sommer. :o)



Ich könnte mir sogar vorstellen, daß ich für Mäuschen auch noch eine nähe. Sie findet meine jedenfalls toll. Na, mal sehen. Ich hab ja noch sooo viel zu nähen.

Ha, dazu gibt´s jetzt auch noch eine kleine Mäuschchen-Geschichte. Ich habe vor kurzem ein ganzes Paket voll mit Stoff bekommen. Mäuschen hat kräftig beim Auspacken geholfen. Sie hat dann ein Stück Stoff genommen, ihn ganz akkurat auseinander gefaltet. Dann wurde er erstmal aufmerksam begutachtet. Schließlich hat sie ihn sich umgehängt und übers ganze Gesicht strahlend "Datta (Danke), Mama!" gesagt. Hach, das war süß!

Ich verlinke zu RUMS und Nähfrosch.

Montag, 23. Februar 2015

Häkeldecken für´s kleine Mäuschchen

Hier gibt es wieder ein schönes Teil aus längst vergangenen Tagen.

In der Schwangerschaft habe ich als Gemeinschafts-Projekt mit meiner Mama eine Häkel-Decke gemacht. Naja, eigentlich sind letztendlich zwei draus geworden, weil wir uns doch ein bißchen verschätzt hatten, was die Größe und das Gewicht angeht. :o)



Ursprünglich hatte ich vor, dass ja eigentlich alle Frauen der engsten Familie einen Anteil daran haben könnten. Die Idee fand ich einfach nett. Leider war das so nicht umsetzbar. Die eine hatte zu wenig Zeit, die andere war zu weit weg, usw. Aber trotzdem sind die Decken schön geworden.

Wir haben mit Granny Squares gearbeitet und zwar nach dieser Anleitung. Das war einfach klasse! Man konnte immer mal zwischendurch ein Quadrat häkeln und dann war wieder gut. Super auch, um sich die lästige Wartezeit bei den ganzen Ärzten zu vertreiben.


Bei dieser Decke habe ich dann einen Rand im Muschelmuster rundherum angehäkelt. Die andere Decke hat einen schlichteren Rand bekommen und ist auch um zwei Reihen kürzer.

Verlinkt bei KiddiKram.

Dienstag, 17. Februar 2015

Kampf dem Gesabber!!!

Ich habe schon so einige Wende-Halstücher nach Pattydoo genäht. Sie sind fast alle für Mäuschens kleine kleine Freundin. Die bekommt nämlich gerade Zähne (ist das in den ersten zwei Jahren nicht ständig so?). Und es ist echt unglaublich, das sooo viel Sabber aus einem einzigen Kind kommen kann. :o)

Naja, jedenfalls sind die Halstücher dafür da, daß der Rest der Kleidung möglichst trocken bleibt.

Die Tücher sind total schnell genäht und noch schneller verschenkt, deshalb hab ich gar nicht mehr dran gedacht, sie zu fotografieren. Aber bei diesen beiden habe ich doch endlich mal daran gedacht.



Beim oberen Foto kann man es vielleicht ein bißchen sehen: ich habe für eine Seite farbigen Molton-Stoff genommen. Ich hab mir gedacht, daß das doch schön aufsaugt. Die andere Seite ist mit Jersey bzw. Sweat. 

Diese Halstücher sind jetzt ganz schlicht geworden, die anderen bereits verschenkten waren zum Teil etwas bunter. Sobald ich davon nochmal Fotos machen konnte, werde ich sie sofort posten.

Ich verlinke bei NähfroschKiddikram und Meitlisache.

Dienstag, 10. Februar 2015

Schalmütze gebastelt

Ich mochte sie als Kind eigentlich gar nicht. Hauptsächlich deshalb, weil sie immer so gekratzt haben und ich mich doch ziemlich eingeengt gefühlt habe. Als Mama finde ich sie allerdings echt praktisch. Die Rede ist von Schalmützen.

Die kostenlosen Schnittmuster, die ich gefunden habe, haben mir allerdings nicht so zugesagt. Es war eigentlich immer nur eine Kleinigkeit, die mir nicht gefallen hat. Ich hätte natürlich eines von diesen Schnittmustern einfach abändern können.

Aber dann dachte ich mir, es wäre doch auch schön, wenn die Mütze nicht über den Kopf gezogen werden müßte. Also, mußte eine Art Verschluss her. Ich hab mich da ziemlich spontan für Klett entschieden. Dann kann Mäuschen die Mütze nämlich auch mal selber ausziehen (was Vor- und Nachteile hat :o)).


Also, ich gebe zu, man kann sie noch optimieren. Das "Guckloch" für´s Gesicht hätte etwas größer sein können (nächstes Mal mind. die Nahtzugabe weglassen). Und der Verschluss ist auch noch nicht so ganz ideal. Das muss nochmal überarbeitet werden. Aber dafür gibt es ja Prototypen.


Und ein passendes Halstuch gab es auch gleich dazu (nach dem kostenlosen Schnitt von Pattydoo).



Ich verlinkt bei KiddikramKopfkinoNähfrosch und Meitlisache.


Donnerstag, 5. Februar 2015

Noch zwei Röckchen

Nachdem ich so begeistert von meinem ersten eigenen Rock-Schnitt war, mußte ich unbedingt noch mehr davon machen.

Hier ist ein kleiner Rock für Mäuschchens kleine große Freundin entstanden. Das ist der gleiche Cord wie bei dem ersten Rock, kombiniert mit dem tollen Riley-Blake-Stoff "Apple of My Eye" in türkis.



Besonders gefreut habe ich mich, daß ich sogar einen passenden Apfel-Zierstich parat hatte. Passt doch super dazu!



Der Volant ist diesmal auch rüschiger geworden.



Der zweite Rock ist ganz schlicht geworden. Ich hatte noch einen Reststoff aus reiner Schurwolle da, der förmlich nach einem Rock geschrien hat.



Diesmal habe ich mich mal an Kellerfalten versucht. Ist wirklich ganz niedlich geworden. Nur habe ich nicht so viele passende Oberteile dazu. Da muss ich mir noch was überlegen.



(Hm, ich hätte ihn mal vorher bügeln können. :o))

Ich verlinke zu KiddikramMeitlisacheKopfkino und Mara Zeitspieler.