Samstag, 28. März 2015

Neue Übergangs-Jacke

Mäuschen hat eine neue Jacke. Es ist wieder nach dem Schnitt JaWePu von Schnabelina.



Die Jacke ist komplett aus Resten genäht. Darum mußte ich einige Male stückeln. Man sieht es am Vorderteil. Dort ist plötzlich eine Brustpasse (sieht doch aus, als ob es so gehört, oder?) und an den Ärmeln. Innen sieht man es auch am Rückenteil ganz unten; da mußte ich noch einen weißen Streifen ansetzen.


Auf die vorgesehenen Teilungsnähte habe ich verzichtet, sonst hätte ich zig Teile gehabt. Das wäre einfach zu kompliziert geworden. Taschen mussten aber natürlich trotzdem sein.



Die Sweat-Jacke ist komplett mit Jersey gefüttert. Von hinten sah die Jacke schon fast langweilig aus. Deshalb habe ich noch Unterarm-Patches aus Jeans, mit dem rot-weißen Jersey eingefasst, angebracht. Die gefallen mir richtig gut. Und die Jacke wird dadurch etwas robuster (z. B. auf dem Spielplatz sehr nützlich).



Die Nähte der Brustpasse und an der Kapuze habe ich mit der Zwillingsnadel mit zwei unterschiedlichen Garnfarben abgesteppt.



Beim Tragen finde ich es optisch schöner, wenn die Kapuze nach außen gestülpt ist, so dass man den schönen rot-weißen Jersey sieht. Und dem Spatz ist es egal.



Verlinkt bei: NähfroschKiddiKramSeasonal Sewing, natürlich Schnabelina und Meitlisache.

Sonntag, 22. März 2015

Das erste Mal für meinen Mann genäht / deutsche Übersetzung für das Tutorial einer Schiebermütze (Flat Cap)

Jajaja, ein bißchen aufregend war das schon.

Mein Mann trägt gerne diese Schiebermützen. Seine Lieblingsmütze hat die besten Tage allerdings hinter sich. Darum war er einverstanden, daß ich einen Versuch starte. Nach einem Schnittmuster gesucht .... gefunden! Oh, sogar ein kostenloses .... allerdings auf Englisch. Hmm, ja gut. Ok, eine ganz gute Anzahl Bilder dabei. Sollte also zu schaffen sein.

Die Stoffwahl war eigentlich ziemlich einfach, es kam nämlich nur ein einziger vorhandener in Frage. Hellgraue Schurwolle. Und für das Futter? Uiuiui, bloß keine Blümchen, bloß kein Rosa oder ähnliches. Ah, da hab ich noch Vichy-Karo in grün-weiß. Ja, das geht.

Materialliste: soweit alles vorhanden, außer: Material für den Schirm. Pappe? Nee, das geht dann wohl beim Waschen schief, oder? Dünnes Plastik wäre gut. Margarine-Pott ausgewaschen und auseinander geschnitten. Nee, reicht nicht und biegt sich doch ziemlich stark. Vlieseline H630 hätte ich auch noch, war aber doch zu weich. Dann hatte mein Mann eine gute Idee: so ein dünnes Plastik-Tischset. Im Laden bin ich dann aber auf eine Plastik-Sammelmappe gestoßen und habe sie als gut befunden. Ich hab da aber dann doch zwei Lagen genommen, das gab mehr Halt.

Sooo, dann mal Wörterbuch rauskramen und loslegen. Erste Erfolge sah man schnell, nach nur drei Nähten war die Form eigentlich schon gegeben. Beim Anprobieren stellte sich aber raus: ich mach den größten Teil wohl mal wieder auf. Sieht doch komisch aus, wenn am Hinterkopf solche Ecken abstehen. Ich glaube, ich hab beim Nähen noch nie ein Kleidungsstück so oft zum Anpassen angezogen, bzw. aufgesetzt. Aber dann waren wir beide zufrieden mit der Passform. Puh, ein Glück!

So, jetzt hab ich viel geschrieben. Jetzt zeige ich aber endlich die Mütze.

Tadaaa! (Achtung! Bilderflut!)










Und weil ich mir das Tutorial ja sowieso übersetzt habe, dachte ich mir, ich könnte das ja auch der Allgemeinheit zur Verfügung stellen.

Das englische Tutorial samt Schnittmuster habe ich bei aboutgoodness (edit: Link aktualisiert) gefunden. Die Mütze heißt dort Flat Cap oder Gatsby Hat.

Hier ist also die Übersetzung.

Materialliste für ein Flat Cap / Gatsby Hat:
A: Stoff für die Mütze (Außenstoff), 60 x 60 cm, Schnittteile 1 und 2 werden im Stoffbruch zugeschnitten, Schnittteil 3 bitte in doppelter Stofflage zuschneiden. Beim Zuschneiden bitte eine Nahtzugabe von 7 mm hinzufügen.
B: Stoff für das Innenfutter, 60 x 45 cm , nur für die Schnittteile 1 und 2 (auch im Stoffbruch) mit 5 mm Nahtzugabe.
C: Wahlweise Vlieseline, 60 x 45 cm, für den Außenstoff, ohne Nahtzugabe zuschneiden.
D: Material für den Schirm, z.B. einen dünnen Plastikordner für Schnittteil 3 ohne Nahtzugabe.
E: Band für die Innenseite der Mütze (59 cm lang und 2 cm breit). Ich habe Nahtband genommen, aber einen Teil davon durch Gummiband ersetzt.
F: Nähgarn, Bügeleisen, Nähnadeln, Stecknadeln, Nähmaschine (das Nähen von Hand ist natürlich auch möglich).

So wird´s gemacht: 
Schritt 1: Schnittmuster ausdrucken, ausschneiden und Schnittteil 2 zusammenkleben.
Schritt 2: die Schnittteile so wie in der Materialliste beschrieben zuschneiden
Schritt 3: Falls Vlieseline verwendet werden soll, diese jetzt auf die linke Seite des Außenstoffes aufbügeln. Schnittmusterlinien einzeichnen.
Schritt 4: Teil 1 und 2 rechts auf rechts aufeinander legen. Zusammenstecken, erst an den Mittellinien (vordere Mitte), dann an den Seiten bis nach hinten, so daß "A" auf "A" trifft (siehe Schnittmustermarkierung).  Dann von "A" bis "A" rundherum nähen.
Schritt 5: die Nahtzugabe in Richtung Mützenmitte umklappen oder umstecken und anschließend von der rechten Seite 2 mm neben der vorherigen Naht absteppen (diese Naht liegt zur Mützenmitte hin).
Schritt 6: Die Mütze wieder auf links wenden und den Abnäher an der hinteren Mitte feststecken und nähen. Danach wieder auf rechts wenden und auch diese Naht im 2 mm-Abstand absteppen.
Schritt 7: Beide Teile 3 rechts auf rechts aufeinander stecken und die Außenkurve nähen. Den Schirm nach außen wenden und die Verstärkung hinein legen. Jetzt die Innenkurve feststecken und nähen. Das Material für den Schirm ist jetzt also komplett eingenäht, kann nicht mehr verrutschen und ist nicht mehr zu sehen.
Schritt 8: Nun wird der Schirm mit der Innenkurve an die Mütze gesteckt. Dabei darauf achten, daß Mitte auf Mitte trifft. Nähen.
Schritt 9: Die Außenseite des Schirms an die Mütze stecken und annähen. In der Original-Anleitung steht, daß man das auch mit der Maschine machen könnte, aber ich wußte wirklich nicht, wo ich da hätte ansetzen sollen. Also habe ich diesen Teil mit der Hand angenäht. Natürlich kann man diesen Schritt auch auslassen, aber das hat mir überhaupt nicht gefallen.
Schritt 10: Die Schritte 4-6 mit dem Innenfutter wiederholen.
Schritt 11: Beide Mützen links auf links ineinander legen. Darauf achten, daß die Nähte genau aufeinander treffen. Wenn möglich, Mütze anprobieren und nötige Änderungen vornehmen. Den Rand des Außenstoffes nach innen umklappen, so daß er den Rand des Innenfutters umschließt. Mit der Hand nähen (oder wenn möglich mit der Maschine).
Schritt 12: Das Band (Nahtband) rundherum ca. 3 mm vom Rand innen anstecken. Dann dicht am Rand annähen. Sicherstellen, daß man diese Naht von außen nicht sieht. Fertig!

Auf der Seite von aboutgoodness gibt es auch noch ein Tutorial für Ohrenklappen für diese Mütze. Das habe ich aber nicht ausprobiert.
Meine persönliche Empfehlung ist, die ersten Nähte erst mal nur zu heften, um dann die richtige Passform zu ermitteln. Denn dann kann man noch ohne viel Aufwand anpassen.

Verlinkt bei: NähfroschSeasonal Sewing

Sonntag, 8. März 2015

Mini-Punkte und Streifen

Das ist der "Stoff" für ein super süßes Kleid!!!






Meine Maus mag es gar nicht mehr ausziehen. Besonders toll findet sie die Tasche, die muß sie jedem zeigen.


Ich habe hier Cord in einem wunderschönen Rot mit weißen Mini-Pünktchen verwendet und die Tasche ist aus Jersey mit Streifen in rot und weiß. Aus der gleichen Kombi habe ich ja schon das Halstuch für die kleine Freundin genäht. Für innen habe ich Jersey in wollweiß genommen, der Streifen-Jersey hätte dafür nicht gereicht.

Den Schnitt habe ich schon mal beim Sommerkleid benutzt. Er ist von Fabrik der Träume und kostenlos.

Kurz bevor ich mit dem Kleid begonnen habe, habe ich in den Weiten des www den Tipp gelesen, daß man den Jersey in Verbindung mit einem nicht dehnbaren Stoff dann ohne Nahtzugabe zuschneiden sollte. Das habe ich getan, aber so richtig überzeugt bin ich davon nicht. Dadurch sind die Ränder nämlich so auf Zug und klappen gerne nach innen um. Das finde ich nicht so gut. Beim nächsten Mal schneide ich wohl doch wieder beide Stoffe gleich zu, oder den Jersey nur ganz minimal knapper.

Als Verschluss habe ich an den Schultern ColourSnaps eingesetzt, zwei an jeder Seite. Die sind dann aber doch etwas knapp am Rand, aber es geht grad noch so.

Mäuschen hat tagelang darauf gewartet, daß sie zum richtigen Anlass dieses Kleid anziehen darf. Als sie heute morgen erfuhr, daß heute DER Tag ist, war sie ganz aus dem Häuschen. Total niedlich!

Verlinkt bei: NähfroschKiddiKramMara ZeitspielerMeitlisache

Donnerstag, 5. März 2015

Nur eine Kleinigkeit

..., aber sooo süß!!!

Für die kleine Freundin noch ein Halstuch, diesmal sogar richtig edel aus rotem Cord mit Mini-Pünktchen, die andere Seite ist aus rot-weiß gestreiftem Jersey.

Ich sag dazu nicht viel, sondern lasse lieber die Bilder sprechen.






Haha! :D So viele Bilder für so ein kleines Teil! Ihr merkt schon, ich bin begeistert von dieser Stoff-Kombi. Deshalb gibt es in den nächsten Tagen davon noch mehr.

Schnitt: Pattydoo