Dienstag, 31. Januar 2017

Kleines Mützenprojekt zwischendurch ... oder doch nicht?

Mäuschen brauchte unbedingt noch eine wärmere Mütze. Und weil sie diese Mütze so gerne hat, habe ich ihr aus den gleichen Stoffen dann mal eine wärmere Variante genäht, diesmal mit Baumwoll-Fleece gefüttert. Außerdem kann sie so die dazu gehörende Halssocke zu beiden Mützen tragen.


Okay, der Schnitt war schnell gewählt. Es sollte diesmal die "be(sch)(m)ützt" werden. Klar, so eine schnelle Mütze mache ich mal eben zwischendurch .... oder doch nicht? Irgendwie kam dann alles ganz anders. Ich muss dazu sagen, daß Mäuschen gerade eine sehr anhängliche Phase hat. Immerzu möchte sie mit mir kuscheln und ganz nah bei Mama sein. Beim Nähen sitzt sie am liebsten auf meinem Schoß. Das ist ja ganz süß, kann aber auch schon mal sehr anstrengend sein. Auch an diesem Tag konnte ich mir nur mit viel Mühe, Liebe und Geduld etwas Freiraum schaffen, damit ich KURZ die Mütze zuschneiden kann. Haha, kurz ist gut. Das eine Mützenteil habe ich sage und schreibe drei Mal zuschneiden müssen. Beim ersten Mal habe ich zwei gleiche Teile ausgeschnitten, statt gegengleiche. Also, nochmal ran. Stoff wieder vorkramen, nochmal zuschneiden. Diesmal muss ich aber aufpassen, Mäuschen textet mich zu .... oh, wenn ich das Teil so auf den Stoff lege, passt es doch viel besser. Puh, geschafft. Jetzt wieder an die Maschine, Teil an die oberen Schnittteile angenäht. Jetzt die beiden großen Mützenteile aufeinander legen .... passt nicht. Hm, wieso? Ah, ich habe doch tatsächlich schon wieder genau gleich falsch zugeschnitten ... nur dieses Mal mit dem Unterschied, daß das Muster auch noch Kopf steht. Oh nein! Eigentlich ärgere ich mich, aber irgendwie muss ich jetzt auch über mich selbst lachen. Hihi! Ich Schussel!


So, also der dritte Zuschnitt hat dann endlich einigermaßen gepaßt. Ein wenig haben sich die Streifen wohl verschoben, aber das ist jetzt EGAL. Ist halt eine Chaos-Mütze. Ach, hatte ich schon erwähnt, dass ich oben bei einer Naht vergessen habe, dass ich ja links auf links nähen wollte? Ja, und irgendwie ist das auch nicht der richtige Stoff für so einen Bommel. Macht nichts - Mäuschen liebt die Mütze! Das ist die Hauptsache.


Und wißt ihr was Mäuschen neulich gemacht hat? Sie hat sich doch tatsächlich ganz spontan ein Blatt Papier geschnappt und hat sich ihr erstes eigenes Schnittmuster erstellt. Guckt doch mal! Ist das nicht klasse? Sieht doch richtig professionell aus, findet Ihr nicht? Meine kleine Schnitt-Directice!



Freitag, 20. Januar 2017

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft

Ich habe eine Runde Geschenke genäht. Für die netten Damen (okay, ein, zwei Männer haben dort auch schon mal gearbeitet) beim Bäcker, die immer sooo freundlich zu uns und besonders zum Mäuschen sind, haben wir uns nun mal etwas einfallen lassen. Da ich nicht genau weiß, wieviele Leute da überhaupt momentan arbeiten (auf meine Frage kam die Antwort: "Wenn Sie es herausgefunden haben, sagen Sie mir Bescheid."), habe ich also auf gut Glück losgelegt. Entstanden sind 4 TaTüTas (mit kleinen Abänderungen, wie hier beschrieben),
4 Chiptäschchen 2.0 von Kinderleicht und schön
und 4 klimperkleine Täschchen.
Das ganze Set sah dann so aus: 
Und Mäuschen hat dann noch ein Bild dazu gemalt.


Und weil ich ja nun schon mal dabei war und man, wie ich jetzt festgestellt habe, in der Großproduktion doch wesentlich effektiver arbeiten kann, habe ich gleich noch ein paar mehr Kleinigkeiten hergestellt.

Eine Freundin hatte ihr TaTüTa leider verloren, darum bekam sie ein neues von mir, diesmal mit dem passenden Chiptäschchen und dem klimperkleinen Täschchen. Lieblingsfarbe: grün

Natürlich wollte auch Mäuschen ein Set haben. Dieses hat sie sich ausgesucht:

Dann haben auch noch die netten Damen von der Bücherei jeweils ein Chiptäschchen bekommen (aus der unteren Reihe die beiden rechten)

Ein Täschchen ist noch übrig geblieben. Aber es wird sicher kein Problem werden, einen neuen Besitzer zu finden. 

Ach ja, und zu guter Letzt habe ich natürlich auch für mich selbst so ein süßes Täschchen genäht. Leider war es schon fast dunkel und somit kein gutes Licht mehr. 



So, hat jemand mitgezählt? Wenn ich richtig gezählt habe, sind insgesamt 8 Chiptäschchen, 8 Täschchen und 6 TaTüTas entstanden, die anderen und mir Freude bereitet haben.




Dienstag, 17. Januar 2017

Ich krieg die Krise ... oder: Mama, ich will das doch behalten!

Bis vor ein paar Tagen hätte dieser Post als Überschrift nur den ersten Teil gehabt. Es geht hier um ein Kleid, das ich nach dem Schnitt Lennja von Mamili1910 genäht habe. Das ebook habe ich vor kurzem gewonnen, was mich sehr gefreut hat.



Mäuschen hat sich die Stoffe selbst ausgesucht (Rot ist im Moment übrigens total angesagt) und von meinem Vorschlag mit der Erdbeer-Applikation war sie sehr begeistert. Als das gute Stück nun fertig war, hat Mäuschen dann ganz freudig das Kleid anprobiert .... und sofort die Krise gekriegt. Sie fand es ganz schrecklich, es anzuhaben. Es mußte sofort wieder ausgezogen werden. Auf meine Frage, warum sie es denn nun nicht mag, hat sie nur gesagt, sie würde den Stoff nicht mögen. Hm, schon irgendwie merkwürdig. Denn aus genau dem gleichen Stoff hat sie bereits eine Kuschelhose, und da hat sie mit dem Stoff überhaupt kein Problem, nie gehabt. Außerdem hatte sie bei der Anprobe des Kleides auch noch ein Shirt unter, also gab es noch nicht mal direkten Hautkontakt mit dem Stoff. Hm, es war mir ein Rätsel.


Aber gut, wenn sie es nun so gar nicht tragen mag, muß sie es auch nicht. Auch nach ein paar Tagen wollte Mäuschen keinen weiteren Versuch starten. Hm, dann kam mir die Idee, das Kleid an ein anderes kleines Mädchen aus dem Bekanntenkreis zu verschenken. Mäuschen war damit einverstanden. Schade, aber so war es nun mal.



Das lag nun schon einige Zeit zurück. Wir hatten die Familie des Mädchen in der Zeit durch Urlaub und Krankheit gar nicht gesehen, und daher keine Möglichkeit für die Übergabe gehabt. Vor ein paar Tagen habe ich in Mäuschens Gegenwart nun meiner Schwiegermutter die Geschichte erzählt und ihr auch ein Bild dabei gezeigt. Auf einmal hieß es aus Mäuschen Richtung ganz empört: "Nein, nicht verschenken! Ich möchte das anziehen!" Zuhause haben wir dann also einen neuen Versuch gestartet. Und siehe da, jetzt fand Mäuschen es toll! Vor allem die coolen Daumenlöcher haben es ihr angetan.


Verschenkt wird es jetzt dann nicht mehr, es sei denn, Mäuschen ändert ihre Meinung doch noch mal. Tse ... versteh einer die Kinder!


Den Saum habe ich übrigens mit Beleg genäht (nicht wie im ebook vorgeschlagen). Beim nächsten Mal würde ich außerdem den Kragen etwas reduzieren. Der ist wirklich sehr lang. Und ich denke, ich werde auch in der Weite im oberen Bereich noch etwas dazugeben. Hier habe ich sehr dehnbaren Strickstoff benutzt. Mit Sweat wäre es wahrscheinlich zu eng. Aus besagtem Grund gibt es leider bisher noch keine Tragefotos.

Apropos Krise: da sind wir neulich Abend mit dem Auto gefahren und Mäuschen wurde von entgegen kommenden Autos geblendet. Da habe ich doch glatt zu hören gekriegt: "Ich krieg die Krise! Mannomann, hier kommen aber viele Krisen. Schon wieder eine Krise!" Hihi, ich hätte mich wegschmeißen können!

Verlinkt bei: Applikationen-Linkparty, KiddiKram, HOT, DienstagsDinge, CreaDienstag

Montag, 2. Januar 2017

The Sewing Oscars 2016 - mein Jahresrückblick

Hm, ich dachte mir, ich könnte ich ja auch mal an einem Jahresrückblick versuchen. Nina von vervliest und zugenäht hat eine Linkparty hierfür geöffnet und ich mache da gerne mit.

Die Rückblick LinkParty

Erst dachte ich, da könne ich wohl nicht mitmachen, weil es Kleidungsstücke sein sollen, die man für sich selbst genäht hat, und ich nähe ja hauptsächlich für Mäuschen. Aber ich bin doch tatsächlich auf acht Kleidungsstücke gekommen, die ich für mich selbst gemacht habe. Hätte ich gar nicht gedacht. 

1. Beste/r Hauptdarsteller/in (das liebste, bzw. am meisten getragenste Kleidungsstück)

Hier gibt es einen ganz klaren Gewinner! Sowohl im kühlen Teil des Sommers als auch in dieser Jahreszeit ein viel geliebtes (weil so bequem) Kleidungsstück war und ist meine Wohlfühlweste


Platz 2 vergebe ich für meine Chris-Beanie, die ich in der kalten Jahreszeit praktisch jeden Tag trage.



2. Beste/r Nebendarsteller/in (das am besten zu kombinierende Kleidungsstück)

Hier mußte ich doch ein wenig länger nachdenken. Meine Wahl ist schließlich auf das Sweet Winter Shirt gefallen, weil es einfach total meine Farben sind. Ich liebe Rot-Töne und dementsprechend ist auch mein Kleiderschrank bestückt. 


3. Beste Regie (die aufwändigster Verarbeitung bzw. die technischste Herausforderung)

Hm, gute Frage. Ich denke, das ist auf jeden Fall das Kleid Anni, das ich mir zur Goldenen Hochzeit meiner Eltern genäht habe.


4. Bester Schnitt (das Lieblingsschnittmuster)

Ja, ich weiß nicht so genau. Vielleicht das Blusenshirt von Lillesol und Pelle? Immerhin habe ich das schon zum zweiten Mal genäht. Und ich mag den Schnitt wirklich sehr.


Allerdings ist es nur ein sehr knapper Vorsprung zum Kimono Tee von Maria Denmark (das ich übrigens schon drei Mal genäht habe).



5. Bestes Drehbuch (beste Anleitung bzw. bestes eBook)

Ich muss sagen, auch da gewinnt das Kleid Anni. Und zwar aus dem Grund, weil dort richtig gut beschrieben worden ist, wie man das Kleid an seinen eigenen Körper gut anpassen kann (und das auch noch funktioniert hat). Denn mit gerade mal 1,60 m fehlen ja ein paar cm bis zur Ideal-Größe.

6. Ehrenoscar (das schönste für jemand anders genähte Kleidungsstück)

Also, ganz besonders stolz bin ich auf alle Jacken von Mäuschen. 
Da ist die Blink-Jacke (wie Mäuschen sie nennt), 


die Katzen-Jacke (die Mäuschen immer noch nicht mag)


aber vor allem liebe ich ihre maritime Jeansjacke


Die letzte Kategorie (die goldene Himbeere - also, den größten Reinfall) lasse ich aus, denn das gab es bei mir zum Glück gar nicht. Das achte Stück war übrigens der Jersey-Rock, den ihr auch auf dem Bild oben zusammen mit dem einen Kimono-Tee seht. 

Besonders gut gefällt euch auf meinem Blog übrigens nicht, was ich für Mäuschen so alles nähe (obwohl das ja der größte Teil ist), sondern die Schieber-Mütze, die ich für meinen Mann genäht habe. Mittlerweile hat dieser Post sich an die erste Stelle geschoben und hat damit sogar mal eben mein Hochzeitskleid auf die dritte Stelle verwiesen. Tse! 

So, mein Vorsatz für das nächste Jahr ist jedenfalls, daß ich mehr für mich selbst nähen möchte. Mal sehen, ob ich das schaffe. Acht Teile sollten doch zu toppen gehen. Das erste Teil ist übrigens schon fertig. Ich hatte nur noch keine Gelegenheit, es zu fotografieren. 

Für Mäuschen habe ich übrigens ganze 51 Kleidungsstücke gepostet. In Wirklichkeit sind es aber mehr, denn es hat (noch?) nicht jedes Stück seinen Weg auf den Blog geschafft. 

Für meinen Mann sind dieses Jahr nur 2 Kleidungsstücke entstanden (hier und hier).

Völlig platt war ich, dass ich tatsächlich mind. 19 (!) Kleidungsstücke für andere genäht habe. Das war hauptsächlich Babykleidung, wie z. B. das Elefanten-Set.

So, damit werde ich es hier jetzt belassen. Auf jeden Fall habe ich weit über 100 Teile insgesamt genäht. Boah!