Dienstag, 16. Mai 2017

Alles neu macht der Mai

In der letzten Zeit habe ich mir viele Gedanken um meinen Blog gemacht. Ich betreibe diesen Blog wirklich gerne. Es macht mir Freude, meine Werke hier präsentieren zu können und noch mehr freue ich mich, dass mich so oft so liebe Kommentare erreichen. Allerdings ... ja allerdings tue ich mich in der letzten Zeit auch etwas schwer damit.
Ich nähe wirklich leidenschaftlich gern, und wenn es geht, jeden Tag. Oft ist es aber auch nervig, weil mir einfach die nötige Ruhe fehlt. Ich nähe an unserem Esstisch, d. h. ich muss jedes Mal alles erst aufbauen und danach natürlich auch wieder wegräumen. Da hat man manchmal gar nicht erst Lust, überhaupt anzufangen. Außerdem ist Mäuschen rund um die Uhr bei mir. Das finde ich eigentlich sehr schön, ist aber oft auch sehr anstrengend, besonders auch deshalb, weil sie sich ja  nun so furchtbar schlecht alleine beschäftigen kann. Oft möchte sie beim Nähen auf meinem Schoß sitzen. Ihr Job ist es dann immer, den Nähfuß anzuheben oder abzusenken und die Fäden abzuschneiden. Das kann sie auch schon sehr gut. Ja .... das ist zwar ganz niedlich, aber es wird sehr schnell sehr unbequem und anstrengend. Außerdem kann ich so auch einfach nicht mehr sehen, wo ich nähe, weil ihr Kopf halt davor ist. Ich kann auch nicht nähen, wenn Mäuschen schläft. Unsere Wohnung ist nämlich so klein, dass sie von den Geräuschen unweigerlich wieder aufwachen würde. Das ist einfach zu laut.
Beim Bloggen ist es ja nun nicht nur mit dem Nähen getan. Natürlich möchte ich auch schöne Bilder von meinen Werken zeigen, sonst macht das Ganze ja auch nicht wirklich Sinn. Und das ist schon der größte Knackpunkt. Am einfachsten ist das bei Projekten, die nicht Kleidung sind. Das kann ich machen, wenn zwischendurch Zeit ist. Bei Kleidung für´s Mäuschen wird es schon schwieriger. Meistens hat sie keine Lust, die Sachen extra für ein paar Fotos anzuziehen. Und sie soll doch auch Freude daran haben. Also passe ich meistens einen Augenblick ab, wo sie das Kleidungsstück sowieso anhat. Am liebsten natürlich draußen, aber das geht ja auch nicht immer. Die schwierigsten Fotos aber sind Fotos von Kleidungsstücken von mir selbst. Die kann ich schlecht selber machen. Meistens macht sie mein Mann. Oft fehlt uns die Zeit (oder Lust) dazu, oder das Wetter spielt nicht mit, oder es ist schon zu dunkel, wenn er von der Arbeit kommt, oder oder oder. Das finde ich schon echt schwierig. 
Warum erzähle ich euch das nun alles? Tja, ich hatte tatsächlich schon den Gedanken, diesen Blog zu schließen und einfach nur zu nähen, ganz ohne die Probleme mit den Fotos, ohne auf irgendwelche Statistiken zu schielen oder auch Lob/Kritik von Außenstehenden zu bekommen. Einfach nur nähen! ... Aber schade wäre es doch. Ich kann es nicht. Ich stöbere so gerne selbst in meinem Blog. Jedes genähte Teil erzählt doch seine eigene Geschichte. Und beim Ansehen, erinnert man sich wieder daran. Und das ist schön! Deshalb mache ich doch weiter. 
Aber es wird sich etwas ändern. Vermutlich werde ich nicht mehr so häufig posten. Das habt ihr in der letzten Zeit ja schon gemerkt. Es kann schon sein, dass ich manchmal auch mehrere Werke in einem Post zusammenfasse.

Und es wird auch etwas Neues geben. Den Namen "ZuhauseMami" habe ich ursprünglich deshalb gewählt, weil ich gerne zu Hause herum werkel. Das bezieht sich nicht nur aufs Nähen. Ich finde es einfach total spannend, etwas selbst zu machen. Ob das nun Marmelade kochen ist, etwas Nützliches basteln, nähen oder häkeln, neue Rezepte ausprobieren, und und und. Ja, und neuerdings bin ich auch unter die Brotbäcker gegangen. Ich! Ha! Wer hätte das gedacht? Ich jedenfalls nicht. Früher hatte ich schon mal einige Versuche gestartet, aber ich bin jedes Mal kläglich gescheitert. Eine Zeitlang hatten wir auch mal einen Brotbackautomaten, aber irgendwie haben diese Brote immer alle gleich geschmeckt. Das war es auch nicht. Aber jetzt habe ich einen supertollen Blog entdeckt: den Plötzblog. Wahnsinn, sag ich euch! Gleich beim ersten Brot, dem Dinkelvollkornbrot mit Buttermilch, hatte ich einen tollen Erfolg! Das Brot ist so schön locker geworden und es hat tatsächlich geschmeckt! In einem späteren Post stelle ich euch das Brot nochmal genauer vor.


 Ich glaub es nicht, ich kann Brotbacken. Ich bin total begeistert. Ja, nun habe ich schon einiges ausprobiert und das meiste war gut. Diese Erfahrungen möchte ich gerne ab sofort auch gerne mit euch teilen. Habt ihr Lust? 
Tja, und wenn wir schon bei Rezepten sind .... wird es wahrscheinlich nicht nur bei Brotrezepten bleiben. Ja, mir ist bewußt, auch hier möchtet ihr gerne Fotos sehen. Ich bin bestimmt kein Food-Fotografin (das halte ich für eines der schwersten Dinge auf Erden), aber ich werde mir Mühe geben. 

Außerdem habe ich vor kurzem ein total spannendes Experiment gestartet. Ich möchte, zumindest für einige Zeit, versuchen, auf alternative Weise meine Haare zu waschen  und zu pflegen, also ohne Kauf-Shampoo. Ich bin mir zum jetzigen Zeitpunkt noch ganz und gar nicht sicher, dass ich das auch zufriedenstellend umsetzen kann, aber zumindest möchte ich es mal versuchen. Keine Angst, ich habe nicht vor, euch Bilder von fettigen Haaren zu zeigen. Das mag ich selber nicht. Und vielleicht geht das ganze auch noch weiter als nur Haarpflege. Aber ich lasse euch gerne an meinen Experimenten und Erkenntnissen teilhaben.

Puh, jetzt ist dieser Post doch echt lang geworden. Falls ihr bis hierher durchgehalten habt, möchte ich euch sehr dafür danken. Und ich hoffe, der frische Wind hier im Blog wird euch gefallen.

Verlinkt bei: HOTDienstagsDinge und CreaDienstag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen